Sie befinden sich hier: Projektinfos > Fakten

Das EpilepsieProjekt "Brücken bauen"

Ziele:

  • Gewinnung von Betrieben und Arbeitgebern, die jungen Menschen mit Epilepsie einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen
  • Optimierung des Eingliederungsprozesses von jungen Menschen mit Epilepsie in Arbeit
  • Ausbau eines „Netzwerkes Epilepsie und Arbeit“
  • Angebot der Fachberatung für Schnittstellen und darüber hinaus
  • Transfer der gewonnenen Erkenntnisse und Konzepte, der allen jungen Menschen mit Epilepsie an der Schwelle ins Erwerbsleben zugute kommen soll

Umsetzung:

  • Beratung von Arbeitsplatzsuchenden
  • Unterstützung der Vermittlung von JMmE in unseren Berufsbildungswerken
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Berufswegekonferenzen
  • Zusammenarbeit mit den Integrationsfachdiensten
  • Toolbox für Arbeitgeber
  • Aktualisierung bestehender Materialien
  • Initiierung und Teilnahme an Runden Tischen

Projektlaufzeit:

01.07.2011 – 31.12.2012

Das Projekt unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und zusätzlichen Beeinträchtigungen.
Die Zielsetzung ergab sich aus dem Vorgängerprojekt (siehe Modellprojekt 2007-2010)

Projektbeirat:

Aufgaben:

  • Umsetzung der Maßnahmen des Projekts konstruktiv-kritisch begleiten
  • Anregungen zur Optimierung geben
  • Kontaktknüpfung zu externen Experten unterstützen
  •  Unterstützung bei Transfer und Sicherung der Ergebnisse

Wer ist vertreten:

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bonn
  • Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg
  • Ministerium für Arbeit und Sozialverordnung, Familie und Senioren,
  • Baden-Württemberg 
  • VDK- Landesgeschäftsstelle
  • IHK Region Stuttgart Bezirkskammer Rems-Murr, Referat Berufsbildung
  • Handwerkskammer Region Stuttgart
  • teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Leiter Human Resources
  • Kommunalverband Jugend und Soziales, Karlsruhe
  • Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Waiblingen, Neuropädiater
  • Epilepsie-Zentrum Bethel
  • Epilepsie-Selbsthilfegruppe Aalen

Finanzierung:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, aus Mitteln der Schwerbehindertenabgabe.