Sie befinden sich hier: Epilepsie und Arbeit > Aus der Praxis > Betroffene

Betroffene

Christian, 21 Jahre

Christian hat seit seinem 7. Lebensjahr Epilepsie. Der erste Anfall wurde jedoch nicht als solcher erkannt. Das Karl-Olga-Krankenhaus in Stuttgart stellte dann die richtige Diagnose. Es dauerte eine ganze Zeit, bis die richtige Medikamentendosis gefunden wurde.

Die meisten Lehrer und Lehrerinnen in Christians Grund- und Hauptschulzeit waren wenig einfühlsam. Sie schienen überfordert zu sein mit der Erkrankung des Schülers.

Christian hätte sich gewünscht, dass sie sich über seine Erkrankung informiert hätten. Dabei wären sicherlich Vorurteile abgebaut worden. Der Wechsel in die Fasanenhofschule in Stuttgart war ein guter Schritt, hier konnte Christian dann auch einen guten Hauptschulabschluss machen.

Tierpfleger wäre er gerne geworden, aber die damaligen Einschränkungen durch die Erkrankung ließen es nicht zu. Die Agentur für Arbeit vermittelte Christian ins BBW Waiblingen. Im Berufsvorbereitungslehrgang konnte er durch Praktika die Berufe Drucker, Fachlagerist und Gebäude- und Umweltdienstleister (GU) kennen lernen. Entschieden hat er sich für die Fachwerkerausbildung GU.

Am Tag der Zwischenprüfung, im April 2011, hatte Christian am Morgen einen Grand mal Anfall. Die Prüfung konnte er nicht schreiben und die Angst, dass nun wieder Anfälle sein Leben bestimmen würden, war groß. Nach jahrelanger Anfallsfreiheit war dies ein herber Schlag. Christian hatte mit Fahrstunden begonnen und konnte dann ein halbes Jahr keine Theorieprüfung machen. Ein Gutachten des behandelnden Arztes bestätigte ein Anfallsrezidiv bei dem kein Risiko der Wiederkehr bestand. Nachdem das Landratsamt das Gutachten nach langem Warten endlich freigab, stand der Prüfung nichts mehr im Weg. Im Februar 2012 bestand Christian dann gleich beim ersten Anlauf die Theorieprüfung.

Ziel ist, im Juli, August 2012, die praktische Prüfung machen zu können. Mitte Juni steht die Abschlussprüfung an. Christian ist aufgeregt, sieht aber keine Probleme beim Bestehen der Prüfung. Beworben hat er sich bei verschiedenen Reinigungsfirmen und Firmen rund um den Hausmeisterservice. Nach seiner Erfahrung sind einige Firmen offen und auch geschult im Umgang mit Mitarbeitern mit Epilepsie.

Im BBW kenne man sich gut mit der Erkrankung aus. Hier gehe man gut und einfühlsam damit um. Christian wünscht sich, dass alle Betriebe und Arbeitgeber ihre Vorurteile über Epilepsie ablegen, denn Epilepsie ist meist nicht so, wie die Leute darüber denken. „Menschen mit Epilepsie können genauso gut arbeiten wie Arbeitnehmer ohne Epilepsie.“